Molen Mierlo

DSC00129.JPGEen stukje geschiedenis.

De standerdmolen van Mierlo stond vroeger op het Hei-eind (later ook Molenheide genoemd), een uitgebreid heidegebied tussen Geldrop en Mierlo.
Daar werd hij tussen 1429 en 1440 voor het eerst vermeld.
De huidige molen zou gebouwd zijn omstreeks 1640.
Het was een banmolen die eigendom was van de heren van Mierlo, die hem verpachtten aan molenaars uit de bekende geslachten van Spreeuwenberg, Pellemans en Smits.
Een ban- of dwangmolen is een molen waarop de inwoners van aangewezen steden en dorpen door de heer of vorst werden verplicht er hun graan te laten malen.
Vanaf 1853 was vervolgens de familie Branten eigenaresse.
De molen werd in 1857 – 1858 afgebroken. Hun zoon Arnold liet de molen overbrengen naar de Dorpsstraat in de dorpskern van Mierlo. Daar werd hij in 1860 weer opgebouwd.
In 1939 was de molen niet meer dan een ruïne.
Op 4 oktober 1941 werd de molen na restauratie feestelijk in bedrijf gesteld. Een gedenksteen in een van de teerlingen herinnert er nog aan.
De molen werd in 1956 eigendom van de gemeente Mierlo.
Toen de gemeente de molen in 1956 kocht, verkeerde hij echter weer in een verwaarloosde toestand, zodat er opnieuw een herstelbeurt nodig was.
In 1956 restaureerde de firma Bos uit Almkerk de molen.
In 1970 werd er een opknapbeurt uitgevoerd door de molenmakers Beijk uit Afferden.
In 1992 werd de molen een tiental meters verplaatst.
In 2017 werd het een gesloten standerdmolen.
In 2018 ging de molen in eigendom over van de gemeente Geldrop-Mierlo naar de Molenstichting Geldrop-Mierlo.

DEUTSCH

BOCKWINDMÜHLE Mierlo
Baujahr : etwa 1640
Bauart : Bockwindmühle
Funktion : Getreidemühle
Besitzer : Gemeinde Geldrop-Mierlo
Mühler : F. Hermans
Öffnungszeiten:März bis Oktober, eine Zeit in den zwei Wochen am Samstag von 10: 00 bis 14: 00 Uhr.
Darüber hinaus nach Vereinbarung
Website: www.standerdmolenmierlo.nl

Diese Mühle besteht aus einem festen Unterbau auf vier gemauerten Mauern (Würfel genannt), die in einer Kreuzform aufgestellt stehen.
Ist die ganze Konstruktion eines Unterbaus sichtbar, dann spricht man von einer offenen Bockwindmühle.
Ist nur der pyramidenförmige Oberteil abgedeckt, Regenschirm genannt, dann spricht man von einer halbgeschlossenen Bockwindmühle. Sind die Würfel an der Aussenseite ausserdem durch Mauern mit einander verbunden, dann spricht man von einer geschlossenen Bockwindmühle Dieser Unterbau unterstützt den hölzernen Ständer, auf dem der Oberbau oder Kasten hängt und dreht.
Ursprünglich waren die meisten Bockwindmühlen versehen mit zwei Steinkoppeln, aber in den zwanzigen Jahren wurde in vielen Mühlen ein Koppel entfernt wegen Raummangel führ Aufschlag.
Auf beiden Söller war ein Koppel Kunststeine anwesend. Das zweite Koppel ist verschwunden.
In den Würfeln sind zwei Gedenksteine eingemauert, die erinnern an die Restauration von 1941 und 1956.
Inschriften datieren von 1756,1778,1804 und 1806
Bockwindmühle von Mierlo:
Die Bockwindmühle von Mierlo stand früher auf dem “Hei-Eind” (später auch Mühlerheide genannt), einem ausgedehnten Heidegebiet zwischen Geldrop und Mierlo.
Da wurde sie zwischen 1429 und 1440 zum ersten Mal erwähnt. Die heutige Mühle soll etwa um 1640 gebaut worden sein.
Es war eine Bannmühle, die den Herren von Mierlo gehörten, die sie den bekannten Geschlechtern Van Spreeuwenberg, Pellemans und Smits verpachteten. Eine Bann- oder Zwangsmühle ist eine Mühle, auf der die Einwohner von angewiesenen Städten und Dörfern von einem Herrn oder Fürsten verpflichtet wurden, ihr Getreide mahlen zu lassen.
1857-1858 wurde sie dort niedergerissen und in der dorfsmitte wurde sie 1860 wieder aufgebaut. Ab 1853 war dann die Familie Branten Eigentümerin. Ihr Sohn Arnold liess die Mühle 1860 in die Dorfstrasse hinüberbringen. 1939 war die Mühle nur noch eine Ruine.
Am vierten Oktober 1941 wurde die Mühle nach Restauration in Betrieb genommen.
Ein Gedenkstein in einem der Würfel erinnert noch daran. Die Mühle wurde 1956 Eigentum der Gemeinde Mierlo. Als die Gemeinde die Mühle 1956 kaufte, befand sie sich jedoch wieder in verwahrlostem Zustand, so dass wieder Biene Restauration nötig war.
1956 restaurierte die Firma Bos aus Almkerk die Mühle.
1970 wurde die Mühle von den Mühlenbauern Beijk aus Afferden aufgefrischt. 1992 wurde die Mühle etwa zehn Meter versetzt.
Diese Bockwindmühle hat keinen Namen und liegt im Zentrum des Dorfes an der Dorfstrasse.
Es wird hier regelmässig gemahlen.

Flug: 25,10 Meter
Achse: Holz, Länge 5,08 Meter mit einem gusseisernen Kopf
Bremse: einfache flämische Bremse oder Backenbremse
mit einer Zeittrommel.
Sackwinde: Kammantrieb
Flügelkreuz: eiserne Windrute
Hersteller: ( Aussenrute)Gebrüder Pot
( Innenrute) De Bie , Sprang Capelle Flügelform: ursprünglich, unverändert.

ENGLISH

POSTMILL MIERLO
Built: about 1640
Type: postmill
Function : corn-mill
Owner : municipal Geldrop-Mierlo
Miller: F. Hermans
Opening times: March to October, every two weeks on Saturday from 10: 00 to 14: 00 hour
also by appointment.
See also:www.standerdmolenmierlo.nl

This mill has a steady substructure on four bricks which are built cross-wise. Is the whole construction of the substructure visible than we call the mill an open post-mill.
When thee pyramid is covered then we call the mill a half open or half closed postmill.
We call a mill a closed postmill when the four bricks are also closed by brick or wood.
The whole substructure supports the post/standard, made of wood, on which the whole case is hanging and turning.
Original were the most postmills fit with two couples of stone, but in the twenties was one couple removed because the miller had lack of space for storage.
The postmill of Mierlo was in former days situated on the moor between Geldrop and Mierlo.
It was there were he was mentioned for the first time between 1429 and 1440. This mill is probably built about 1640.
It was a banmill which was owned by the Lords of Mierlo, who leased the mill out to millers from the famous Families Spreeuwenberg- Pellemans and Smits. A ban- or duressmill is a mill on which the inhabitants from the obvioused towns and villages by the Lord or the sovereign were obliged to grind their grain.
In 1857-1858 he was demolished there at het moor and rebuilt in the village-centre in 1860.
From 1853 was the family Branten owner.
Their son Arnold had removed the mill to the village-street in 1860.
1939 the mill was no more than a ruin.
On October 4th 1941 the mill came back into operation festal.
A memorial stone in one of the dice remembers this.
The mill becamen property of the municipal of Mierlo in 1956.
When the municipal bought the mill in 1956, he was in neglected condition. In 1956 the mill was restored by the firm Bos from Almkerk. In 1970 followed by a tidying up by the millmakers Beyk from Afferden. In 1992 the mill was removed about 20 meters.
This postmill has no name and stands in the centre of the village in the dorpsstraat.
One regalary grind the mill.
Wing-span 25,10 meter
Axis wood, length 5,08 m. with a cast-iron axishead
Brake ordinary Flemish brake or blockbrake with a brake drum.
Wingcross iron rods, product of Brothers Pot (outside- rods)
and de Bie, Capelle (inside-rods)
wingform original, unaltered.
On both loft-spaces was a couple artificial stones.
The second couple disappeared.
Inscriptions dates back to 1765, 1778, 1804 and 1806.
In the dices are two memorial stones immured, which remember the restores from 1941 and 1956.